Marcus Herrberger (Hg.): Denn es steht geschrieben: "Du sollst nicht töten!" Die Verfolgung religiöser Kriegsdienstverweigerer unter dem NS-Regime mit besonderer Berücksichtigung der Zeugen Jehovas (1939-1945). Mit Beiträgen von Marcus Herrberger, Johannes Wrobel und Heide Gsell und einem Verzeichnis der nachgewiesenen Zeugen Jehovas, die unter der NS-Herrschaft wegen Kriegsdienstverweigerung 1939-1945 zum Tode verurteilt und hingerichtet wurden. Vorwort von Prof. Dr. Reinhard Moos. Schriftenreihe Colloquium, Band 12, Wien 2005. Tagungsprogramm des Herrausgebers ...

Personen- und Ortsverzeichnis - (als WORD-Dokument)


Inhaltsverzeichnis

Vorwort - 5 Vorwort von Prof. Dr. Reinhard Moos ...
Verzeichnis der Autoren - 11 Autorenverzeichnis ...
Inhaltsverzeichnis - 13

Marcus Herrberger
Die Verfolgung der Kriegsdienstverweigerer verschiedener Glaubensrichtungen durch die NS-Militärjustiz im Zweiten Weltkrieg - 19

1. Eine vorläufige Bilanz - 26
2. Franz Reinisch und andere katholische Kriegsdienstverweigerer - 28
3. Dr. Hermann Stöhr, ein protestantischer Wehrdienstverweigerer - 37
4. Konsequente Weigerung in den Reihen der Siebenten-Tags-Adventisten-Reformationsbewegung - 41
5. Kriegsdienstverweigerer kleinerer religiöser Gruppen und nicht konfessionell gebundene Gläubige - 52
6. "Gott mit uns" oder Kriegsdienstverweigerung als einziger Weg, dem Gewissen zu folgen? - 58

Marcus Herrberger
Zeugen Jehovas als Kriegsdienstverweigerer in der NS-Zeit (1939-1945) - 61

1. Einleitung - 61

1.1 "...die einzigen Kriegsdienstverweigerer großen Stils." - 61
1.2 Die Quellenlage - 66
1.3 Die Zeugen Jehovas als Kriegsdienstverweigerer in der Literatur - 68

2. "Wehrdienst ist Ehrendienst..." – Der NS-Staat und das Problem der Verweigerer aus Gewissensgründen - 78

2.1 Vorbemerkungen - 78
2.2 Allgemeine Wehrpflicht - 82
2.3 Wehrunwürdigkeit - 86
2.4 Besetzte Gebiete - 90
2.5 Militärstrafgesetzgebung - 91
2.6 Die Gesetze mit Kriegsbeginn (KSSVO) - 95
2.7 Das Kriegsstrafverfahren - 100

3. "Es muss daher auf Todesstrafe erkannt werden." – Das Reichskriegsgericht und die Verfahren gegen Zeugen Jehovas - 103

3.1 Zuständigkeit für Verweigerer - 103
3.2 Aufbau des Gerichts - 109
3.3 Die Urteilspraxis des RKG - 110
3.4 Minderschwere Tat - 113
3.5 Keine Milde - 116
3.6 Angst vor "Zersetzung" - 121

4. "...nur Schießen, das kann ich nicht." – Die Handlungen und
Motive der religiösen Verweigerer - 131

4.1 Vorbemerkung - 131
4.2 Die Verweigerungshandlungen - 133
4.3 Motive - 144
4.4 Biblische Gründe - 149
4.5 Aufgabe der Verweigerung - 163

5. "Auf uns hat man mit Fingern gedeutet." – Die Leiden der Opfer und ihrer Angehörigen - 167

5.1 Einwirkungsversuche - 168
5.2 Die Leiden der Angehörigen - 176

6. "...der Verurteilte starb aufrecht und gefasst." – Strafvoll-streckung im NS-Staat - 180

6.1 Strafaussetzung - 180
6.2 Haftorte/Untersuchungshaft - 181
6.3 Gefängnis- und Zuchthausstrafen/Frontbewährung - 185
6.4 Exkurs: Heinz Hentschel – Ein vergessenes Opfer - 188
6.5 Vollzug von Todesstrafen - 192

7. "...eine höhere Notwendigkeit erfordert hier das
Todesurteil." – Zeugen Jehovas vor Feldkriegsgerichten - 196

7.1 Vorbemerkung - 196
7.2 "Gefahr für die Volksgemeinschaft..." - 199
7.3 "...eine Gefahr für die Sicherheit des Reiches herbeigeführt." - 208
7.4 "...hat einen Trennstrich zwischen sich und dem deutschen Volk gezogen." - 211
7.5 "...das Urteil und seine Vollstreckung ist keinem leicht geworden." - 213
7.6 "...ist es zwecklos, einen Menschen mit derartiger wehrmachtfeindlicher
                                                       Einstellung mit durchzuschleppen" - 216
7.7 "...das Gericht ist überzeugt, daß es sich um einen innerlich anständigen Menschen handelt." - 221
7.8 "Die Verhandlung hat nur ½ Stunde gedauert." - 225
7.9 "Ein Täter mit derartiger Einstellung kann von einem deutschen
                                                        Kriegsgericht keine Gnade erwarten..." - 230
7.10 Schlussbemerkung - 233

8. Resümee - 234

Johannes Wrobel
"Auf Wiedersehen!" – Abschiedsbriefe von zum Tode verurteilten Zeugen Jehovas im NS-Regime - 237
Manuskript Johannes S. Wrobel ...

1.1 Die Verschriftlichung letzter Gedanken - 239 Manuskript Johannes S. Wrobel ...

1.1.1 Hermann Abke: "wenn dich diese Zeilen erreichen …" - 243
1.1.2 Emil Ackermann: "Wenn Du wirst diese letzten Zeilen lesen …" - 250
1.1.3 Karl Bühler: "Denn morgen kommen wir von hier weg" - 256
1.1.4 Bernhard Grimm: " … denn nun liegt alles Schwere hinter mir" - 265

1.2 Vervielfältigte Abschiedsbriefe 1939–1945 - 273 Manuskript Johannes S. Wrobel ...

1.2.1 "Fürchtet euch nicht", "Briefe, Nr. 4" und "Zur gefälligen Beachtung" - 279
1.2.2 Veröffentlichung von Briefen in der Schweiz vor 1945 - 286

1.3 Gebrauch von Abschiedsbriefen nach 1945 - 288 Manuskript Johannes S. Wrobel ...

1.3.1 In der Ausstellung "Standhaft trotz Verfolgung" - 291
1.3.2 Im Geschichtsarchiv der Zeugen Jehovas, Selters/Taunus - 293
1.3.3 In Österreich - 306

1.4 Verwendung außerhalb der Wachtturm-Literatur - 310 Manuskript Johannes S. Wrobel ...

1.4.1 In Österreich - 314

1.5 Theologische Hintergründe - 316 Manuskript Johannes S. Wrobel ...
1.6 Schluss - 320
Manuskript Johannes S. Wrobel ...
1.7 Anhang – Unkommentierte Abschiedsbriefe - 322
Manuskript Johannes S. Wrobel ...

1.7.1 Wilhelm Kusserow - 322
1.7.2 Wilhelm Letonja - 323
1.7.3 Michael Schuster - 324
1.7.4 Walter Thumann - 325

Heide Gsell
Würdigung und Rehabilitierung von Zeugen Jehovas als Opfer der NS-Militärjustiz am Beispiel Österreichs - 327

1. Urteilsaufhebungen und Rehabilitierungen von Einzelpersonen durch das Landesgericht Wien - 328
2. Würdigung von vergessenen Opfern und Erforschung der Verfolgungsgeschichte - 335

2.1 Tätigkeit des Geschichtsarchivs der Zeugen Jehovas in Wien - 335
2.2 Wissenschaftliche Tagung in Zusammenarbeit mit dem DÖW - 337
2.3 Wanderausstellung "Die vergessenen Opfer der NS-Zeit" - 338
2.4 NS-Geschichte der Zeugen Jehovas an Österreichs Schulen und Universitäten - 338
2.5 Gedenktafel in Mauthausen - 339
2.6 Buchpräsentationen in Österreich - 340
2.7 Ehrung durch Straßenbenennung - 344
2.8 Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus - 346

3. Zusammenfassung - 347

Anhang - 349

1. Abkürzungen - 349
2. Quellen- und Literaturverzeichnis - 351

2.1 Allgemeine Literatur - 351
2.2 Literatur der Zeugen Jehovas/Wachtturm-Gesellschaft - 366
2.3 Nachschlagewerke - 368
2.4 Presseartikel - 369
2.5 Literatur zu Kriegsdienstverweigerern anderer Konfessionen - 370
2.6 Archivalien - 374
2.7 Erlasse, Verordnungen und behördl. Stellungnahmen zur Kriegsdienstverweigerung - 376

3. Personen- und Ortsverzeichnis - 378 [als WORD-Dokument]

3.1 Personenverzeichnis - 378
3.2 Ortsverzeichnis - 382

4. Opferliste - 384

4.1 Verzeichnis der nachgewiesenen Zeugen Jehovas, die unter der NS-Herrschaft wegen Kriegsdienstverweigerung 1939-1945 zum Tode verurteilt und hingerichtet wurden [Forschungsstand 2004] - 384

4.2 Verzeichnis der Zeugen Jehovas, die nach einer kriegsgerichtlichen Verurteilung in der Haft oder in einer Strafeinheit ums Leben kamen [Forschungsstand 2004] - 419

5. Danksagung - 424


Verzeichnis der Autoren

Heide Gsell (Jahrgang 1969) Lehrerin, leitete von 1997-2002 hauptamtlich das Geschichtsarchiv der Zeugen Jehovas in Österreich (Wien) und war maßgeblich an dessen Aufbau beteiligt. Sie arbeitete an mehreren Projekten zur Verfolgung religiöser Minderheiten mit, betreut NS-Opfer bei der Antragstellung bei diversen Opferfonds und unterstützt Buchautoren, Diplomanten und Dissertanten bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten.

Marcus Herrberger (Jahrgang 1968) betriebswirtschaftliche Ausbildung, Handesfachwirt, erforschte seit 1998 mit der Heidelberger Publizistin Hermine Wüllner (1929-2002) die militärgerichtliche Verfolgung der Zeugen Jehovas im Zweiten Weltkrieg. Er arbeitete bei verschiedenen regionalgeschichtlichen Studien zum Thema mit.

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Moos, Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie, 4040 Linz, Enzmüllnerweg 23, E-Mai: reinhard . moos @ jku . at. Prof. Moos hat durch seine Forschungen und Publikationen zur Rehabilitierung der NS-Opfer die (rechts-)politische Entwicklung maßgeblich beeinflusst.

Johannes Wrobel (Jahrgang 1953) erforscht seit 1985 die Verfolgung der Zeugen Jehovas in beiden deutschen Diktaturen und leitet hauptamtlich das 1996 eröffnete Geschichtsarchiv der Zeugen Jehovas in Deutschland (Selters/Taunus). Er veröffentlichte bereits zahlreiche Aufsätze zur Thematik und referierte im In- und Ausland.


Der Band 12 der Schriftenreihe Colloquium, ISBN 3-7046-4671-7, 426 Seiten, wurde am 11. März 2005 in der Universität Wien vorgestellt (Programm). Das Standardwerk zur religiösen Kriegsdienstverweigerung im Zweiten Weltkrieg erscheint im Verlag Österreich, vormals Verlag der K. u. K. Hof- und Staatsdruckerey, Wien.

~~~>Flyer und Bestellung: Vorderseite / Rückseite

Personen- und Ortsverzeichnis - ONLINE - als WORD-Dokument


www.standfirm.de / www.jwhistory.net